Albert Ferber - Decca Recordings 1945-1951

Artikelnummer: 0028948293902

Kategorie: Klavier


inkl. 16% USt. , zzgl. Versand

sofort verfügbar

Lieferzeit: 2 - 3 Werktage



Interpret: Albert Ferber
EAN: 0028948293902
CD, Gesamtspielzeit: 76:45
Label: EloquenceClassics

Seltene und bisher unveröffentlichte Aufnahmen eines großen Schweizer Pianisten der 1950er und 60er Jahre

Albert Ferber wurde 1911 in Luzern geboren. Er studierte bei einem Schüler von Alfred Cortot und spielte oft für Rachmaninow in der Schweiz. Internationale Kritiker, die das Luzerner Festival 1939 besuchten, waren beeindruckt von »einem außergewöhnlichen Schweizer Pianisten…, der auch in Werken von Schubert und Schumann einige ungewöhnliche pianistische Gaben zeigte«. Eine solche Sympathie für seine Interpretationen erklärt sich leicht in Ferbers Decca-Nachkriegsaufnahmen, die in London gemacht wurden. Seine Schumann-Expertise war unanfechtbar: 1951 begleitete er Clara Schumanns Schülerin Adelina de Lara in einer Aufführung von Schumanns Andante und Variationen op. 46 für zwei Klaviere bei ihrem Wigmore-Abschiedsabend. Etwa zur gleichen Zeit machte er die hier vorliegende Aufnahme der Kinderszenen, die auf einer LP mit einer Auswahl von Mendelssohns Liedern ohne Worte veröffentlicht wurde. Kritiker tendierten dazu, sich auf Ferbers Sensibilität, spielerische Anmut und musikalische Intelligenz zu konzentrieren, und diese Eigenschaften zeichnen auch, die Beethoven- und Schubert-Sonaten in dieser neu überarbeiteten Zusammenstellung aus. Er spielte sie beide 1946 ein, nachdem er im Dezember des Vorjahres begonnen hatte, für Decca aufzunehmen. Diese ersten Sitzungen umfassten zwei kurze Stücke von Mozart, die nie herausgegeben wurden, aber bei einer Testpressung aufgetaucht und hier enthalten sind. Ebenfalls die Erstveröffentlichung erlebt Haydns C-Dur-Fantasie, eine Interpretation aus dem Mai 1947.

Inhalt/Titel:

  • Haydn: Fantasie C-Dur
  • Mozart: Menuett KV 355; Gigue KV 574
  • Beethoven: Klaviersonate Nr. 26
  • Schubert: Klaviersonate D. 664; Impromptu D. 935 Nr. 1
  • Mendelssohn: Lieder ohne Worte op. 19 Nr. 1, op. 30 Nr. 6, op. 62 Nr. 3, op. 67 Nr. 4, op. 102 Nr. 3 & 4
  • Schumann: Kinderszenen op. 15