Unterm Sternenlicht

Artikelnummer: 4025034270256

Kategorie: Orgel


inkl. 16% USt. , zzgl. Versand

sofort verfügbar

Lieferzeit: 2 - 3 Werktage



Interpreten: Michael Pattmann, Schlagzeug / Dominik Susteck, Orgel
EAN: 4025034270256
CD, Gesamtspielzeit: 49:22
Label: Are

Werke von Younghi Pagh-Paan und Isang Yun für Schlagzeug und Orgel
Eine Konzertmitschnitt des Deutschlandfunks 2019

 Schon lange ist die Kunst-Station Sankt Peter mit ihrem Organisten Dominik Susteck ein Partner des jährlich stattfindenden Festivals „Forum neuer Musik“ des Deutschlandfunks. 2019, in dem das „Forum“ sein 20. Jubiläum feierte, spielte Susteck zusammen mit dem Perkussionisten Michael Pattmann Werke für Orgel und Schlagzeug von Younghi Pagh-Paan und Isang Yun.

Unter dem Titel „Postmigrantische Visionen“ ging es um die Frage, wie verschiedene Kulturen zusammenleben und in einen konstruktiven und produktiven Dialog treten können. Es ging darum, wie sich dieses Miteinander im Bereich der Neuen Musik darstellt und wie es sich in der Klanggestalt der Werke niederschlägt.

Exemplarisch demonstrieren das die Stücke von Younghi Pagh-Paan und Isang Yun, die bei Pagh-Paan seit den 1980er, bei Yun bereits seit den 1960er Jahren entstanden. Denn in ihnen begegnen sich zwei verschiedene Musikkulturen: die traditionelle koreanische und die westliche Moderne. Younghi Pagh-Paan und Isang Yun haben ähnliche Biografien. Sie hatten zunächst eine Ausbildung in Korea absolviert. Dann setzten sie ihr Studium in Deutschland fort. Beide blieben hier, sie etablierten sich mit ihren Kompositionen im westlichen Musikbetrieb und sie waren auch bedeutende Lehrer-Persönlichkeiten. Und bei beiden fließen die Erfahrungen mit der östlichen und der westlichen Musikkultur gleichberechtigt in die Klanggestalt der Werke ein. Die Elemente der verschiedenen Traditionen behalten dabei ihr Eigenes, und zugleich beleuchten sie sich gegenseitig in ihren Besonderheiten.

„Ich möchte keine Musik schreiben, die mich von dem entfernt, was mir als Wurzel unserer koreanischen Kultur innewohnt“, das hat Younghi Pagh-Paan immer wieder betont. Die innige Anbindung an die ostasiatische Musiktradition beherrscht das gesamte Werk der Komponistin, und sie hat sich mit dieser Haltung einen ureigenen Platz in der Neue-Musik-Szene erobert.

Younghi Pagh-Paan stellt im Orgelwerk „Unterm Sternenlicht“ von 2010 den Einzelton als sozusagen lebendiges Wesen in den Vordergrund. Die Komponistin schichtet hier mehrere solcher Einzeltöne übereinander, wobei ein klangfarblich sehr komplexes Gebilde entsteht.

Als Isang Yun 1957 nach Deutschland kam, wollte er ganz ähnliches erreichen. Er war der erste ostasiatische Komponist, der sich in der westlichen Neue-Musik-Szene mit den Differenzen der Musiktraditionen in Ost und West kompositorisch auseinandergesetzt hat. Wichtig war ihm vor allem die ostasiatische Vorstellung vom Ton: Yun verstand ihn nicht als eine abstrakte Größe. Er betrachtete ihn als ein lebendiges Phänomen, das stets einen ganzen Kosmos in sich trägt, den man entfalten könne, so auch in seinem 1975 entstandenen „Fragment“.

In der Partitur von Isang Yuns Orgelstück „Tuyaux sonores“ von 1967 findet man keine Noten, sondern runde und eckige Röhren unterschiedlicher Länge. Musik als Zeichnung, also grafisch zu notieren, ist eine Errungenschaft der westlichen Avantgarde-Musik. Bei einer solchen Notation sind die Töne nicht genau festlegt. Das wiederum ähnelt der ostasiatischen Auffassung vom Ton als etwas nicht Festgeschriebenes, als etwas Freies und Flexibles.

In dem gut dreiminütigen Stück „Ta-Ryong IV“ für Schlagzeug von Younghi Pagh-Paan kommt die Anbindung an das östliche musikalische Denken geradezu plakativ zum Ausdruck. Younghi Pagh-Paan komponiert mit archaischen Volksmusik-Elementen und verwendet spezielle Rhythmen, die eine enge Beziehung zum Schamanismus haben.

Im 2007 entstandenen Stück „Bleibt in mir und ich in euch“ für Orgel und Schlagzeug äußert sich das durch einen ungewöhnlich breit gefächerten Klangraum, der die ostasiatische Vorstellung eines kosmischen Klangraums symbolisieren soll.

Dieser Klang entfaltete sich in der speziellen Atmosphäre der Kunst-Station Sankt Peter besonders eindrucksvoll. Die Gestaltung des Kirchenraums ist ungewöhnlich schlicht und wirkt wenig sakral. Eher besitzt die spätgotische Halle die Aura einer Galerie. Die Wände sind schmucklos, weiße Tücher verhüllen die großen Ölgemälde an der Wand, Stühle werden nur für Konzerte aufgestellt, und durch die Fenster leuchtet helles Licht, das eine offene und freundliche Stimmung erzeugt. Neben Konzerten finden hier regelmäßig Ausstellungen mit bildender Kunst statt, und die umfangreiche Schlagzeugbatterie, die Michael Pattmann für Younghi Pagh-Paans Stück „Bleibt in mir und ich in euch“ aufgebaut hat, mutet wie eine fantasievolle Skulptur an.

(Text von Hanno Ehrler)


Inhalt/Titel:

  • Younghi Pagh-Paan – Unterm Sternenlicht (2009) für Orgel
  • Isang Yun – Fragment (1975) für Orgel
  • Younghi Pagh-Paan – Ta-Ryong IV (1991) für Schlagzeug
  • Isang Yun – Tuyaux sonores (1967) für Orgel
  • Younghi Pagh-Paan – Bleibt in mir und ich in euch (1996/2007) für Orgel und Schlagzeug

Youtube