Die Orgelbauer Martin Binder und Willibald Siemann

Artikelnummer: 978-3-941224-02-5

Kategorie: Orgelbau & Orgelmusik


inkl. 5% USt. , zzgl. Versand

sofort verfügbar

Lieferzeit: 2 - 3 Werktage

Stück


Autor: Christian Vorbeck
Veröffentlichungen der Walcker-Stiftung für orgelwissenschaftliche Forschung - Band 24
ISBN: 978-3-941224-02-5
Broschur, 466 Seiten, 477 Dispositionen
Verlag: Siebenquart

Ein Beitrag zum Orgelbau in der Zeit der deutschen Spätromantik - Veröffentlichungen der Walcker-Stiftung

Die Orgelbauer Martin Binder und Willibald Siemann bauten in ihren Betrieben in Pfaffenhofen an der Ilm, Regensburg und München zwischen 1875 und 1944 etwa 525 Orgeln. Das Arbeitsgebiet beschränkte sich dabei vor allem auf das heutige Land Bayern.
In dieser Dissertation wird zunächst die Biographie der Orgelbaumeister genau beschrieben, es folgen Charakterisierung und Kategorisierung der Instrumente, schließlich ein ausführliches Werkverzeichnis mit Dispositionen. Im Anhang sind zahlreiche zeitgenössische Dokumente wie Kostenvoranschläge, Werkverträge und Gutachten abgedruckt. Die Mehrzahl der von Binder und Siemann erbauten Instrumente sind nur noch stark verändert oder gar nicht mehr erhalten. Aus heutiger Sicht ist es deshalb unabdingbar, die verbliebenen Orgeln als historische Instrumente einzustufen und zu erhalten. Dieses Buch möchte dazu beitragen, ein Stück Spätromantik des deutschen Orgelbaus wiederzuentdecken.