Kulturgeschichte der europäischen Musik

Artikelnummer: 978-3-7618-2508-2

Kategorie: Musik


inkl. 5% USt. , zzgl. Versand

sofort verfügbar

Lieferzeit: 2 - 3 Werktage



Autor: Gruber, Gernot
ISBN: 978-3-7618-2508-2
gebunden, 832 Seiten
Verlag: Bärenreiter

  • Von den Anfängen bis zur Gegenwart
  • Musik zwischen Politik und Kunst
  • Europäische Musik: Zwischen Identität und Pluralität

Dieses Buch zeichnet ein großes historisches Panorama Europas und der „abendländischen Welt“ anhand der Musik, mit deren Hilfe die Menschen ihre Kulturen seit jeher gestaltet haben. Gernot Gruber erzählt die Geschichte der Musik von ihren allerersten Anfängen in vorgeschichtlicher Zeit bis in die jüngste Gegenwart mit ihrer globalisierten E- und U-Musikszene. Er schildert, mal im Detail und mal in großen Zügen, wie eng Musik von Anfang an mit Religion und Kultus, mit Macht und Politik, mit Alltag und Lebensbewältigung verbunden war.

Damit bietet diese Kulturgeschichte etwas anderes als viele bisherige Musikgeschichten: Sie geht von den Kontexten aus, die als Ideengeschichte, Sozial- und politische Geschichte die Musik tragen. Und sie schildert anschaulich die Spannung zwischen dem allgemeinen Leben und dem Eigenleben der Musik als Kunst.

Den roten Faden bildet dabei die Frage nach dem Europäischen in der Musik, in den europäischen Kernländern, aber auch in den Randbezirken etwa Nord- und Osteuropas oder der amerikanischen Kolonien. Bis hin zu der Grundsatzfrage, wohin diese Geschichte in unserer Gegenwart führt: Löst sich aktuell eine „europäische Iden-tität“ auf – oder gibt nicht gerade der innovative Umgang mit dem global verbreiteten Kanon europäischer Musik die Chance auf Halt?


Der Autor
Gernot Gruber war Professor an der Hochschule für Musik und Theater München und an der Universität Wien. Er ist Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und hat u.a. über Mozart publiziert. Bei Bärenreiter ist sein Buch „Schubert. Schubert? Leben und Musik“ (BVK 2291) erschienen.